info@kns-it.de +49 8641 - 698 793

Allgemeine Beschreibung Lizenzmanagement. (Berufsbild Lizenzmanager)

CAD-Lizenzen sind meist nicht gerade günstig. Man sollte sich im Vorfeld gut überlegen, welche Art einer Lizenz für seine Arbeiten die geeignete ist. In einigen Fällen reicht eine Einzelplatzlizenz aus. Diese ist meist an einen Rechner gebunden. Wenn mehrere Konstrukteure an einem Projekt arbeiten, ist ein Lizenzserver die bessere Wahl. Lizenzserver bieten den entscheidenden Vorteil, dass Ihre Lizenzen besser und flexibler genutzt werden können. Nachfolgend möchten wir einen kurzen Überblick über die verschiedenen Lizenzmodelle geben:

Nodelock-/Clientlizenz

Eine Nodelock Lizenz ist eine Einzelplatzlizenz, die an einen Rechner gebunden ist. Der Vorteil ist, dass diese Lizenz permanent zur Verfügung steht. Auch auf Reisen kann er diese Lizenz beispielsweise auf einem CAD-Notebook verwendet werden, unabhängig vom verbundenen Netzwerk oder Standort. Zudem sind mit dieser Lizenz meist mehrere Instanzen einer Software gleichzeitig auf diesem einen Rechner verwendbar.

Man ist damit jedoch deutlich unflexibler, da die Lizenz nur auf diesem einen Computer nutzbar ist. Oft wird die Lizenz schon beim Kauf an die  MAC-Adresse oder Computer-ID des Rechners gebunden. Ein Transfer auf einen anderen Rechner ist somit nicht möglich.

Man kann eine Nodelock-Lizenz sogar zu einer Server-Lizenz (Floating-Lizenz) umschreiben, was allerdings mit Kosten verbunden ist.

Floating-Lizenz

Floating-Lizenzen werden von einem Lizenzserver im Firmennetz bereitgestellt. Bei Programmstart wird eine Lizenz „ausgeliehen“. Sie wird sozusagen für einen Mitarbeiter für die Dauer der Programmnutzung reserviert. Nach Beendigung des Programms wird die Lizenz wieder freigegeben und steht ab sofort für andere Mitarbeiter wieder zur Verfügung. Eine Floating-Lizenz kann also von mehreren Benutzern nacheinander verwendet werden.

Braucht man zum Arbeiten außerhalb des eigenen Firmennetzwerkes eine Lizenz, so kann man sich eine Lizenz für einen definierten Zeitraum „auschecken“ oder auch ohne Mehrkosten permanent zu einer Nodelock-Lizenz umbuchen. Die Software ist dann auch ohne Zugriff zum Lizenzserver nutzbar, beispielsweise im Home Office oder für Projektarbeiten bei Kunden vor Ort. Nach Benutzung kann die Lizenz wieder von dem Client auf den Server zurück gebucht werden. Andernfalls wird die Lizenz nach Ablauf der Verleihzeit automatisch eingecheckt und steht anderen Mitarbeitern wieder zur Verfügung.

Token-basiertes Lizenzmodell

Bei den tokenbasierten Lizenzen erhält man, je nach gekaufter Lizenz, eine bestimmtes Kontingent an Token. Beim Programmstart wird je nach Lizenz, eine bestimmte Anzahl von Token reserviert, und bei Beendigung des Programms wieder freigegeben. Mit diesem Modell können mehrere Nutzer gleichzeitig ihre Programme ausführen, sofern genügend freie Tokens verfügbar sind.

Besitzt man beispielsweise 100 Tokens, können vier Nutzer gleichzeitig die Basisversion, welche angenommen 25 Tokens reserviert, verwenden. Ein fünfter Nutzer kann sein Programm erst nutzen, wenn einer der ersten vier Mitarbeiter sein Programm schließt und damit wieder 25 Tokens freigibt. Startet man das Programm mit einer größeren Lizenz, z. B. mit mehreren Modulen für mehr Funktionalität, werden beim Programmstart entsprechend mehr Tokens verwendet und die Anzahl der möglichen, gleichzeitigen Nutzer sinkt.

Was tun wir?

Rechtliche Aspekte (nur Standortbezogene Nutzung erlaubt, oder Länderspezifisch oder Globale Lizenzen).

Lizenzbeschaffung, Umbuchen, Lizenzbedarf permanent ermitteln